Startseite
     +++  Stellenausschreibung der Amtsverwaltung  +++     
     +++  N E I N zu Gewalt gegen Frauen  +++     
     +++  3G-Regel ab Mittwoch 24.11.2021  +++     
     +++  Tannenbaumverkauf in Busdorf  +++     
 

Baubeginn für Seesperrwerksmodell

01. 11. 2021

Nachdem in der letzten Woche der Bauhof die Voraussetzungen am Stexwiger Strand schon geschaffen hatte, haben heute die Bauarbeiten für den Nachbau des Seesperrwerkes begonnen.

Am Stexwiger Strand entsteht der Nachbau eines Segmentes des Seesperrwerkes von Reesholm, welches nahe der heutigen Fahrrinne in Ost-West Richtung stand. Das Sperrwerk wurde als Teil des Danewerkes in den Jahren 735-738 n. Chr. errichtet.

Die Konstruktion wurde in der Neuzeit erstmals wieder bei Baggerarbeiten in den 1925 entdeckt, damals jedoch von der zuständigen Stelle in Kiel als Reste einer Fahrrinnenbefestigung gedeutet. Erst 1996/97 wurde durch erneute Untersuchungen ein Zusammenhang mit dem Danewerk deutlich, da die Dendrochronologischen Untersuchungen ein Fälldatum der Bäume zwischen 730-740 n. Chr. erbrachte. 

Mittlerweile ist durch weitere Untersuchungen eine Gesamtlänge von 670m nachgewiesen worden, ev. sogar eine Länge von weiteren 950m, wenn eine Verbindung zwischen der Stexwiger Enge und den weiter östlich gefundenen Fragmenten bestand.

Das Seesperrwerk von Reesholm ist Bestandteil des Weltkulturerbes Danewerk-Haithabu.

Mit der Errichtung des 1:1 Nachbaus soll es erlebbar werden und die Dimension den interessierten Besuchern näher gebracht werden.

Die offene Seite des Modells zeigt die historisch gesicherte Konstruktion der Kästen der Grundkonstruktion. Diese hatten einen Länge von 4-5 m und waren quadratisch. Die einzelnen Kästen waren miteinander verbunden und bildeten so die Sperrwerkskonstruktion. 

Der Teil des Modells mit dem Podestaufbau ist so nicht 100% nachgewiesen. Die Palisaden auf der Südseite sind durch Funde nachgewiesen, man weiss allerdings nicht, ob und ggf. wie eine Begehbarkeit des Sperrwerks geschaffen wurde. 

Der hier realisierte Nachbau durch Beratung durch das Archäologische Landesamt SH und aufgrund der Funde in der Stexwiger Enge durch einen Zimmermann rekonstruiert worden. Für den Bau wurden wie beim historischen Vorbild ausschließlich Holzverbindungen genutzt. Die Konstruktion des 10m langen Modells wiegt ca.6 Tonnen.

 

Das Projekt wird überwiegend aus Gemeindemitteln finanziert, einen Spendenzuschuß von ca. 6.500€ fließt ebenfalls in die Errichtung des Modells mit ein.

 

Bild zur Meldung: Baubeginn Seesperrwerk

Fotoserien


Bau Seesperrwerk (01. 11. 2021)

Baufortschritt des Seesperrwerks am Stexwiger Strand

Urheberrecht:

Gemeinde Borgwedel (Weiß / Rühs)