Startseite
     +++  Integrierte Sozialplanung  +++     
     +++  Fahrbahndeckenerneuerung der K1  +++     
     +++  Aufruf zum Energiesparen  +++     
     +++  Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“  +++     

Aufruf zum Energiesparen

15. 07. 2022

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


zusammen mit einem breiten Bündnis von Verbänden hat Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck zum Energiesparen aufgerufen.


Diesem Aufruf möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich anschließen und Sie mit Blick auf eine für den kommenden Winter nicht mehr auszuschließende Gasmangellage bitten, in Ihren Haushalten und Ihrer persönlichen Lebensführung alle denkbaren Einsparpotentiale beim eigenen Energieverbrauch, insbesondere bei Gas- und Strom,  zu prüfen und möglichst auszuschöpfen.
Angesichts der aktuellen Entwicklungen auf den Energiemärkten und der damit verbundenen erheblichen Verteuerung des Energieverbrauchs sowohl bei Gas als auch bei Strom muss für die Verbraucherinnen und Verbraucher mit deutlichen Preissteigerungen gerechnet werden. Schon aus diesem Grunde liegt für alle ein äußerst sparsamer Umgang mit diesen Ressourcen im ureigenen Interesse.
Hinzu kommt aus bekannten Gründen eine mit Beginn der Heizperiode gegenwärtig nicht mehr auszuschließende Gasmangellage in der Bundesrepublik Deutschland mit denkbar weitreichenden Folgen für alle Bereiche der Volkswirtschaft. Auch aus diesem Grunde sollte es bereits jetzt eine selbstverständliche Pflicht sein alle Anstrengungen zu unternehmen, um in erster Linie Gasverbräuche zu reduzieren. Damit kann jede Bürgerin und jeder Bürger einen solidarischen Beitrag leisten, um die Lasten für alle, insbesondere für die Schwächeren in der Gesellschaft, zu verringern. Dies schließt natürlich auch eine Anpassung eigenen Verhaltens im Umgang mit den Energieressourcen nicht aus.  
Das Amt Haddeby geht an dieser Stelle mit gutem Beispiel voran und wird als erstes u.a. die Wärmeversorgung für alle im Eigentum des Amtes stehenden Gebäude, wie die Amtsverwaltung, die Schulgebäude in Busdorf und Fahrdorf sowie Wohngebäude zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf vorerst max. 20° C reduzieren. Weitere Einsparpotentiale werden ständig geprüft und umgesetzt. Die amtsangehörigen Gemeinden wurden gebeten, für gemeindeeigene Liegenschaften und Anlagen ebenfalls entsprechende Einsparmaßnahmen ins Auge zu fassen.


Lassen Sie uns alle in diesen unsicheren Zeiten solidarisch zusammenstehen. Es steht unserer freiheitlichen Gesellschaft gut an, den Herausforderungen die sich in der Folge des völkerrechtswidrigen Überfalls Russlands auf die Ukraine für uns alle nun stellen, mit Zuversicht und entschlossenem Handeln zu begegnen.

 

Es grüßt herzlich
Ihr

Ralf Feddersen
Amtsdirektor